• Schnupfen, was nun – die Schnupfenwohlfühlsalbe

    In dem Blogbeitrag möchte ich Dir eine wundervolle Salbe in der Schnupfenzeit vorstellen!

    Schnupfen, was nun – die Schnupfenwohlfühlsalbe

     

    Die Tage im Herbst können bereits kühle Temperaturen haben. Oft laufen die ersten Nasen. Der Schnupfen ist die erste Ankündigung für eine kommende Erkältung. Höchste Zeit, die Hausapotheke aufzufüllen.

    Durch die ständige Nase putzen wird die Haut um die Nase sehr gereizt. Die beanspruchte und gerötete Schnupfennase kommt oft in der Roten-Nasen-Saison vor. Dafür benötigen wir eine Extra-Portion an Pflege. Mit der Salbe pflegen wir die Nase und gleichzeitig wirkt sie entspannend.

     

    Zutaten für die Schnupfenwohlfühlsalbe sind:

    • 60 ml Öl
    • 2 EL getrockneten Majoran
    • 2 EL getrockneten Lavendel
    • 6 g Bienenwachs
    • 2 Glastiegel

    Zutaten für die Salbe


    Wirkungen der Zutaten sind:

     

    Majoran

    Majoran hat eine desinfizierende, antimikrobielle und schleimlösende Wirkung, zusätzlich entspannt es die Atemmuskulatur. Der Majoran hilft auf sanfte Weise, dass die Schleimhäute zum Abschwellen, befreit so die Atmung, ohne dass die Nase austrocknet.

    Das ätherische Öl im Majoran wirkt zusätzlich beruhigend und löst nervöse Anspannungen. Unterstützt bei Schlaflosigkeit und spendet Mut, Zuversicht und gleich innerlich aus.

    Lavendel

    Lavendel hat eine antibakterielle, antivirale, entzündungshemmende und durchblutungsfördernde Wirkung, zusätzlich unterstützt es die Haut durch seine hautregenerierende und wundheilendende Wirkung.

    Das ätherische Öl im Lavendel hat eine ausgleichende und besänftigende Wirkung. Es ist ein Öl der Mittel, was verbindet und das Selbstvertrauen stärkt.

    Bienenwachs

    Das Bienenwachs wirkt pflegend, rückfettend und schützt vor Kälte.

    Als Öl kannst Du Sonnenblumenöl, Olivenöl oder Mandelöl verwenden.

    Und so geht die Zubereitung der Schnupfenwohlfühlsalbe:

    Herstellung eines Warmauszuges

    Warmauszug

    • 60 ml Öl
    • 2 EL getrockneten Majoran
    • 2 EL getrockneten Lavendel

    Stelle für das Wasserbad einen kleinen Topf mit ca. 2-3 cm Wasser auf den Herd. Gebe in ein hitzebeständiges Gefäß, z.B. einen Glasmessbecher, das Öl und die Kräuter und stelle es ins Wasserbad.

    Bei gelegentlichen umrühren, das Öl nicht mehr, wie auf 50 Grad zu erwärmen und für einige Minuten ziehen lassen.

    Den Warmauszug durch einen feinen Tee- oder Kaffeefilter laufen lassen.

     

    Salbe herstellen

    • Ölauszug
    • 6 g Bienenwachs

    Den Auszug mit dem Bienenwachs in ein hitzebeständiges Gefäß füllen, und ins Wasserbad stellen und langsam bei 40 Grad schmelzen lassen.

    Währenddessen die Glastiegel mit Alkohol 38 % einsprühen und einwirken lassen, was das Gefäß desinfiziert.

    Wenn das Wachs im Auszug geschmolzen ist, wird die flüssige Salbe in die Glastiegel abgefüllt. Kurz erkalten lassen und dann den Glastiegel verschließen. Das Beschriften nicht vergessen.

    Die Schnupfenwohlfühlsalbe ist bei sauberem Arbeiten 6 Monate haltbar.

    Herstellung einer Salbe

    Anwendung:

    Bei Schnupfen einfach etwas Salbe mit dem Finger sanft rund um die Nase verteilen. So atmest Du immer wieder die Inhaltsstoffe des Majorans und des Lavendels ein. Somit wird die Wirkung der Salbe direkt an den Schleimhäuten verrichtet.

    Die Schnupfenwohlfühlsalbe kann auch bei Husten, Schnupfen, Erkältung und Halsschmerzen direkt auf den Brustkorb, am Hals und im Nasennebenhöhlenbereich aufgetragen werden.

    Majoran hilft auch bei Blähungen und Bauchschmerzen und kann für eine Bauchmassage gut verwendet werden.

     

    Möchtest Du noch mehr wundervolle Rezepte für die Hautpflege, dann hole Dir gerne das Buch “Gänseblümchen – Schatzkiste der Natur für die Haut“.

    Wünsche Dir viel Spaß beim Nachmachen.

    Liebe Grüße Kerstin 🤗😘 – Expertin für gesunde Haut und Atmung

    Kerstin Hiemer
    Vitalpraxis Kerstin Hiemer
    www.kerstin-hiemer.de

  • Spitzwegerich Wiesenwundpflaster

    Die Pflanze wächst vor der Haustür! Sie ist super vielseitig einzusetzen.  Ein Allrounder der Spitzwegerich – das Wiesenwundpflaster für die Kinderhaut.

    Spitzwegerich – Wiesenwundpflaster

     

                • Kennst Du die tolle Pflanze „Spitzwegerich“?
                • Was für wundervolle Eigenschaften hat eigentlich der Spitzwegerich?
                • Wie kann Spitzwegerich uns in der kalten Jahreszeit helfen?
                • Wie wird der Spitzwegerich für eine gesunde Haut eingesetzt?
                •  

     

     

    Spitzwegerich – Plantago lanceolata

     

    Der Spitzwegerich gehört zur Familie der Wegerich-Gewächse.

    Die 30 cm langen lanzettlich-spitzen Blätter wachsen auf nährstoffreichen Wiesen – nahezu auf der ganzen Welt.

    Man erkennt den Spitzwegerich an den deutlich sichtbaren Blattnerven, die parallel in Richtung Blattspitze verlaufen.

     

     

     

    Wirkstoffe des Spitzwegerichs sind:

    • Schleimstoffe
    • Gerbstoffe
    • Glykosid Aucubin
    • Flavonoide
    • Vitamin A, C und E
    • Phenylethanoid (Acteosid)
    • Mineralstoffe (Kieselsäure, Kalium, Zink)

     

    Wirkung des Spitzwegerichs:

    • auswurffördernd
    • reizmildernd
    • blutreinigend
    • wundheilend
    • zusammenziehend
    • blutstillend
    • entzündungshemmend
    • hustenhemmend
    • gewerbsfestigend
    • antibakteriell

     

    Durch die Kieselsäure stärkt und festigt der Spitzwegerich das Lungengewebe und sorgt indirekt für eine Steigerung der Abwehr.

     

    Die Schleimstoffe überziehen die Schleimhäute der Atemwege mit einer samtweichen und reizmildernden Schutzschicht – Schutzschild. Dadurch werden Hustenreiz und Heiserkeit gelindert. Das Austrocknen der Schleimhäute wird durch den Schutzfilm bewahrt, ebenso das Eindringen von Erregern.

     

    Gerbstoffe entziehen Bakterien auf der Schleimhaut die Nahrung und haben eine zusammenziehende Wirkung.

     

    Das Glykosid Aucubin im Spitzwegerich hemmt das Wachstum von Bakterien. Dadurch hilft es auch bei Entzündungen welche im Mund- und Rachenraum sind.

     

     

    Weitere Einsatzmöglichkeiten des Spitzwegerichs:

     

    Auch bei der Stimmpflege hilft der Spitzwegerich. Er schützt die Schleimhaut und bewahrt vor dem „Frosch im Hals“, Heiserkeit und Reizhusten.

     

    Nicht nur Erreger von Infekten können die Schleimhaut befallen, auch Rauch, Allergene, kalte oder Zugluft oder andere unspezifische Entzündungsprozesse, wie Überbeanspruchung bei Vielrednern. Die Schleime des Spitzwegerichs legen sich auf die Schleimhautoberflächen und bedecken die für Schmerz und Hustenreiz verantwortlichen sensiblen Nervenendigungen ab und mildern den Hustenreiz.

     

    Der Spitzwegerich legt sich mit seinen vielen wundervollen Inhaltsstoffen, wie ein Pflaster sowohl innerlich als auch äußerlich auf. Innerlich schützt der die Schleimhäute und äußerliche die Haut.

     

    Wo anwenden?

    Die äußerliche Anwendung von Spitzwegerich ist gerade bei Insektenstichen, kleine Verletzungen, Sonnenbrand und entzündlichen Veränderungen an der Haut sehr gut. Sozusagen hat man die Notfallapotheke direkt vor der Haustüre.

    Spitzwegerich hilft bei innerlicher Anwendung bei Erkältungs- und Atemwegserkrankungen. Entzündungen im Mund- und Rachenraum, Reizhusten, Bronchitis und Asthma.

     

     

     

    Wiesenpflaster

    Als erste Hilfe ist der Spitzwegerich bei Insektenstichen und kleinen Verletzungen (Wunden) sehr gut geeignet. Der Pflanzensaft kann blutstillend, schmerz- und juckreizlindernd sein.

    Dazu wird ein sauberes, frisches Spitzwegerichblatt zwischen den Fingern gerieben, bis Pflanzensaft austritt. Der Insektenstich oder die Verletzung wird mit dem Saft mehrmals betupft.

     

    Erkältungstee

    Spitzwegerich kann man für einen Erkältungstee sehr gut verwenden. Dieser wirkt zusammenziehend, entzündungshemmend, schleimlösend, reizmildernd und hustenstillend. Bei Mund-Rachen und Atemwegsentzündungen unterstützt der Spitzwegerich bei der Gesundung.

    Zutaten:

    3 TL frische Spitzwegerichblätter

    150 ml Wasser

    Etwas Honig und Zitronensaft

    Zubereitung:

    Die Spitzwegerichblätter säubern und zerkleinern, mit heißem Wasser übergießen und 5-10 Minuten abgedeckt ziehen lassen.

    Dann den Sud abseihen, je nach Geschmack mit Zitronensaft und Honig verfeinern.

     

     

    Spitzwegerichhonig

    Gegen Husten und Heiserkeit hilft der Spitzwegerichhonig. Er hat eine reizmildernde, schleimlösende, auswurffördernde und entzündungshemmende Wirkung.

    Zutaten:

    3 Handvoll Spitzwegerichblätter
    Bio-Honig

     

    Zubereitung:

    Die Spitzwegerichblätter säubern und klein schneiden. Schichtweise abwechselnd Spitzegerichblätter und Honig in ein Glas füllen.

    Das Glas an einem dunkeln Ort mit Zimmertemperatur etwa 2 Monate ziehen lassen. Dann abfiltern.

    Über den Tag verteilt Teelöffelweise einnehmen oder in einem leckeren Kräutertee einrühren.

     

    Weitere Tipp:

    1. Bei kleinen Verletzungen oder Schnittwunden, den Spitzwegerich anwalken (wie mit einem Nudelholz über den Spitzwegerich gehen) und auf die Verletzung herumbinden.

    2. Wenn man sich an Brennnesseln gebrannt hat, verschafft Spitzwegerichblätter Abhilfe.

     

    Aber was hat jetzt der Spitzwegerich mit der Haut zu tun?

    Sogar sehr viel, nicht nur die äußerliche Anwendung, gerade bei Insektenstichen, Sonnenbrand oder kleine Verletzungen, so die Hausapotheke direkt vor unserer Haustüre ist. Auch die innerliche Anwendung sorgt für ein gutes Abwehrsystem für den Organismus und dadurch auch eine gute Hautabwehr. Der Spitzwegerich legt sich wie ein Pflaster auf die innerlichen und äußerlichen Verletzungen.

    Bei uns steht gerade, in der kühlen und nassen Jahreszeit der Spitzwegerichhonig auf der Küchentheke und ist in der täglichen Anwendung, gerade zur Vorbeugung bei Erkältungskrankheiten.

    Im Sommer war die wundervolle Pflanze uns ein guter Helfer bei Insektenstichen.

    Wünsche Dir und Deiner Familie viel Spaß beim Sammeln, Verarbeiten und Anwenden, der wundervollen Pflanze “Spitzwegerich.”

    Eine wundervolle Zeit wünscht Dir und Deiner Familie!

    Liebe Grüße Kerstin  😘🤗 – Kinderhautexpertin

    Vitalpraxis Kerstin Hiemer für empfindliche Kinderhaut

    www.kerstin-hiemer.de

  • Johanniskrautöl für eine gereizte Kinderhaut

    Die Lichtbringer-Pflanze für die Kinderhaut, das Johanniskraut.

    Johanniskrautöl für eine gereizte Kinderhaut

                  • Kennst Du Johanniskraut?
                  • Wie verwende man Johanniskraut für die empfindliche Kinderhaut?
                  • Wie kann Johanniskrautöl helfen “Raus aus der Juck- und Kratzspirale” zu kommen?

     

     

    Johanniskraut – Hypericum perforatum

     

    Johanniskraut wird auch der Lichtbringer für die Seele genannt, weil diese Pflanze wie kaum eine andere Pflanze mit der Sonne verbunden wird.

    Das sonnengelb blühende Johanniskraut, blüht um die Sommersonnenwende / Johannistag, welcher am 24. Juni ist.

    Es wird nur das echte Johanniskraut verwendet. Das erkennt man an die winzigen Punkte auf den Blättern. Sie sehen aus wie kleine Löcher. Oder wenn man die Blüten zerreibt, färben sich die Finger rot.

    Johanniskraut hat eine Vielzahl an Wirkungen und Indikationen, gerade auf die Haut, wie zum Beispiel: abschwellend, adstringierend, ausgleichend, beruhigend, entzündungshemmend und wundheilend.

    Wichtige Inhaltsstoffe:

    Hypericin
    Hyperforin
    Flavonoide (Hyperosid, Rutosid, Kämpferol, Quercetin)
    Gerbstoffe
    ätherische Öle
    Bitterstoffe
    Harze u. a.

     

    Johanniskrautöl (Rotöl)

    Johanniskrautöl ist eine Mazerat aus den Blüten des getüpfelten Johanniskrautes in Olivenöl. Dieser Ölauzug wird auch Rotöl genannt

    Zutaten:

    • Frisches Johanniskraut
    • Olivenöl oder Sonnenblumenöl

     

    Zubereitung:

    Die Blüten in eine saubere Flasche oder ein sauberes Einweckglas füllen und Öl darüber gießen.

    Alle Pflanzenteile sollen bedeckt sein.

    Das Gefäß mit einem feinen Tuch abdecken und 2 – 3 Wochen ans Licht stellen, bis das Öl eine leuchtend rote Farbe bekommen hat.

    Anschließend abseihen die Blüten und in dunkle Flächen füllen.

    Kühl und lichtgeschützt aufbewahren. Das Rotöl ist 6 – 8 Wochen haltbar.

     

    Anwendung:

    Die entsprechende Stelle mit dem Öl einreiben oder ein Leinentuch damit beträufeln und auflegen.

    Wirkt wundheilend, wärmend, entzündungswidrig und nervenstärkend. Ebenso hautpflegend und hilfreich bei Hautproblemen.

    Gerade in den licht armen Tagen im Winter, vermittelt das Öl das Gefühl, sich die Sonne und Warme auf die Haut zu zaubern.

    Achtung: bei sensibler oder Kinderhaut nach auftragen von Johanniskraut nicht in die Sonne gehen

     

    Das Rotöl hilft äußerlich zum Beispiel bei:

    • Entzündungen
    • Wunden
    • leichten Verbrennungen
    • Sonnenbrand
    • Verspannungen
    • Nerven- und Rückenschmerzen
    • Muskelschmerzen
    • Zerrungen
    • Prellungen
    • Quetschungen
    • Geschwüren
    • Blähungen

     

    Gerade nach dem Sonnenbaden am Abend ist das Johanniskrautöl eine Wohltat für die empfindliche Kinderhaut.

    Wenn Du ein fertiges Johanniskrautöl kaufen möchtest, kann ich Dir folgendes Produkt empfehlen: (Affiliate-Link)

    Primavera Johanniskrautöl bio, 100 ml


    Liebe Grüße Kerstin 😘🤗 – Kinderhautexpertin

    Vitalpraxis Kerstin Hiemer für empfindliche Kinderhaut
    www.kerstin-hiemer.de