• Wald-Wichtel-Serie für eine sensible Kinderhaut

    Wir holen uns das Waldbaden auf die Kinderhaut! Mit tollen Rezepten aus der Wald-Wichtel-Serie für eine sensible Kinderhaut.

     

    Wald-Wichtel-Serie für eine sensible Kinderhaut

    🌲 Waldbaden auch für die Kinderhaut!
    🌲 Serie für die empfindliche und gereizte Kinderhaut!
    🌲 Für die ruhe volle Gelassenheit
    🌲 Zeder der Waldschmeichler!
    🌲 Wenn’s mal wieder juckt!

    Atlaszeder – Cedrus atlantica

    Der Waldschmeichler für die Kinderhaut -ein sehr gutes hautverträgliches ätherisches Öl

    Steckbrief:

    – Herkunft: Atlasgebirge, auf einer Höhe von 1000 bis 2000 Meter
    – Alter des Baumes: kann bis zu 900 bis 2500 Jahre alt werden
    – Gewinnung: Wasserdampfdestillation
    – Pflanzenteile: Stammholz
    – Duft: warm, holzig, balsamisch, leicht blumig-süßlich
    – Körperliche Wirkung: entzündungshemmend, schleimlösend, entkrampfend, wundheilend, hautregenerierend, juckreizstillend, antiallergisch
    Psychische Wirkung: stabilisierend, beruhigend, kraft- und Mutspendend, aufbauend, stärkend
    – Hautpflege: sensible, irritierte, juckende, entzündliche, fette, atrophische, Altershaut
    Beruhigt den Sympathikus, ist kräftigend, vermittelt Schutz und Geborgenheit, seine eigene Kraft zu finden, fördert das Selbstwertgefühl

    Waldöl „Wenn die Haut juckt…“

    Ein Hautöl was bei Juckreiz kühlend ist!

    Zutaten:
    100 ml Aloe Veraöl
    5 Tropfen Atlaszeder
    12 Tropfen Lavendel fein
    10 Tropfen Bergamotte

    Und so geht’s:
    Die Herstellung ist ganz einfach. Bevor du loslegst, achte bitte genau auf die Hygiene und saubere Arbeit. In das Aloe Veraöl gibst Du die einzelnen ätherischen Öle hinein.

    Anwendung des Körperöls für die empfindliche Kinderhaut:

    Das Körperöl auf die gereinigte, noch feuchte Haut auftragen. So können sowohl das Öl als auch die Inhaltsstoffe bestmögliches einziehen. Vor Gebrauch gut schütteln.

    Wirkung der einzelnen Zutaten:🌲
    🌲 Aloe Veraöl wirkt hautberuhigend, schützt und strafft die Haut, spendet Feuchtigkeit, ist ein Mazerat auf Rapsölbasis

    🌲 Atlaszeder wirkt stark hautregenerierend, antioxidativ, entzündungshemmend, wundheilend, schmerzstillend

    🌲 Lavendel wirkt beruhigend, wundheilend und entzündungshemmend

    🌲 Bergamotte wirkt stimmungsaufhellend, zellregenerierend und entzündungshemmend

    Vorsicht: fototoxisch – heißt, das Öl erhöht die Lichtempfindlichkeit der Haut bei Sonne und kann braune Flecken hervorrufen.

     

     

    Waldbalsam “Wenn´s juckt …”

    Eine Hautcreme zur täglichen Pflege für Teenies:
    40 g Sheabutter
    10 g Mandelöl
    5 Tropfen Atlaszeder
    12 Tropfen Lavendel fein
    10 Tropfen Bergamotte

    Eine Hautcreme zur täglichen Pflege für Kids:
    40 g Sheabutter
    10 g Mandelöl
    2 Tropfen Atlaszeder
    6 Tropfen Lavendel fein
    5 Tropfen Bergamotte

    Und so geht’s:
    Die Herstellung ist ganz einfach. Bevor du loslegst, achte bitte genau auf die Hygiene und saubere Arbeit.
    Die Sheabutter und das Mandelöl in einem Wasserbad erwärmen, bis sie flüssig werden. Die ätherischen Öle dazugeben und verrühren. In einen gereinigten Glastiegel á 50 g füllen und erkalten lassen.
    Wie du siehst, ist der Waldbalsam sehr schnell gemacht!

    Anwendung des Waldbalsams für die Kinderhaut:
    Der Waldbalsam wird auf die sensible Kinderhaut auftragen.

    Wirkung der einzelnen Zutaten:
    🌲 SheaButter macht die Haut geschmeidig, beschleunigt den Heilungsprozess und schützt vor Wind und Wetterhaut

    🌲 Mandelöl wirkt wärmend, hautberuhigend, reizlindernd, juckreizstillend, feuchtigkeitsspendend, leicht entzündungshemmend

    🌲 Atlaszeder wirkt stark hautregenerierend, antioxidativ, entzündungshemmend, wundheilend, schmerzstillend

    🌲 Lavendel wirkt beruhigend, wundheilend und entzündungshemmend

    🌲 Bergamotte wirkt stimmungsaufhellend, zellregenerierend und entzündungshemmend

    Mit dieser wundervollen Wald-Wichtel-Serie holen wir uns die wundervollen Eigenschaften des Waldes auf die sensible Kinderhaut.

    Mit dem Balsam zu täglicher Pflege und mit dem Öl zur kühlen der Haut, wenn mal wieder die Juck- und Kratzspirale zugeschlagen hat.

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Spaß den Wald in den Tiegel zu holen!

    Wenn Du noch mehr für die Kinderhautgesundheit Deines Kindes machen möchtest, weißt aber nicht wie komme gerne in meine Facebook-Gruppe “Mein Kind hat Hautprobleme … und was jetzt!” Dort gibt es viele Tipps, Rezepte und Impulse für Die Haut Deines Kindes.

    Eine wundervolle Zeit wünscht Dir und Deinem Kind

    Kerstin Hiemer 😘🤗 – Kinderhautexpertin
    Vitalpraxis Kerstin Hiemer für empfindliche Kinderhaut
    www.kerstin-hiemer.de

  • Waldbaden für eine gesunde Kinderhaut

    Waldbaden ist in aller Munde! Aber was ist, dass genau, mehr dazu im Blogartikel und warum es positiv für eine gesunde Kinderhaut ist.

     

    Waldbaden für eine gesunde Kinderhaut

     

    Badewanne voll Wald?

    Waldbaden ist in aller Munde! Was ist eigentlich Waldbaden? Eine Badewanne voller Wald? Nein. Es ist eins bewussten Wahrnehmens des Waldes mit allen unseren Sinnen. Ein Eintauchen in den Wald.

    Mit allen Sinnen durch den Wald gehen. Das Grün der Bäume sehen, den modrigen Geruch des Waldes riechen, die raue Rinde des Baums ertasten, das Rascheln der Sträucher hören und die Süße der Waldbeeren schmecken. Wir tauchen ein in den Wald.

    Wald tut gut!

    Der Wald mit seinen Bäumen hat einen positiven Einfluss auf uns Menschen und unseren Kindern. Wir könnten auch Waldmedizin dazusagen. In Japan ist der gesundheitliche Effekt bereits Anfang der 1980er Jahre wissenschaftlich erforscht worden. Dort heißt es Shinrin Yoko – Waldbaden. Die Waldmedizin wird in Japan sogar an Universitäten gelehrt und erforscht.

    Kraft des Waldes!

    Der Wald hat eine präventive und gesundheitsfördernde Wirkung auf uns. Es stärkt das Selbstwertgefühl und auch das Selbstvertrauen. Mit jedem Atemzug der Waldluft stärken wir unser Immunsystem. Wir kommen ins Gleichgewicht. Der Blutdruck sinkt, Stresshormone wie das Cortisol werden abgebaut und die Lungen bekommen viel frischen Sauerstoff. Auch durch die Farbe „Grün“ der Bäume, Wiesen und Sträucher wird das Immunsystem stimuliert und die Nerven beruhigt.

    Gesunde Kinderhaut durch den Wald!

    Terpene sind Pflanzenstoffe, die von Pflanzen des Waldes abgesondert werden, um untereinander Botschaften auszutauschen. Das Ziel ist dabei Schädlinge, Pilze und Bakterien abzuwehren. In der Natur gibt es ca. 8000 verschiedene Pflanzenstoffe. Durch die Atmung und auch durch die Haut nehmen wir diese Stoffe beim Waldspaziergang auf. Terpene kommunizieren mit unserem Immunsystem und stärken unsere Abwehrkraft.

    Ist der Körper ständig in Anspannung, schützt der Körper das Stresshormon Cortisol aus. Dieses Hormon hat Einfluss auf den Körper und auch auf die Haut. Wenn zu viel Cortisol ausgeschüttet wird, ist das Immunsystem der Haut geschwächt. Rötungen und Juckreiz können entstehen.

    Durch die positiven Eigenschaften kann der Körper zur Ruhe kommen, um Kraft zu tanken. Die Kraft hilft der Haut um wieder ins Gleichgewicht zukommen.

    Intensives Naturerlebnis im Wald

    Bewusstes Atmen im Wald können wir mit Atemübungen machen. Durch langsames und tiefes atmen, beruhigen wir den Puls. Können vermehrt saubere Luft des Waldes einatmen. Sauerstoff strömt in den Körper, stärkt das Immunsystem, fördert die Hautatmung und vermehrt Glücksstoffe werden freigesetzt.

    Bewusstes Gehen durch den Wald ist gut bei Stress. Gehe gemütlich und bewusst mit allen Sinnen durch den Wald. Sich Zeit zunehmen um aus dem Alltagsstress herauszukommen, hilft dabei die Stresshormone abzubauen.

    Waldbaden wirkt auf Kinder …

    •    Konzentration wird gesteigert
    •    Kinder werden ruhiger
    •    Stress wird vermindert
    •    Gefühlen und Situationen können besser damit umgegangen werden
    •    Motorik und Körpergefühl werden verbessert
    •    Koordination und räumliche Vorstellungskraft wird angeregt
    •    Empathie und Kreativität wird gefördert
    •    Kontrolle der Emotionen und Impulse wird gestärkt
    •    Konfliktlösungsfähigkeit wird erhört
    •    Selbstbewusstsein wird gestärkt
    •    Empfindliche Kinderhaut kommt ins Gleichgewicht

    Unterschied zwischen Spielen im Wald und Waldbaden

    Ein Unterschied liegt an der bewussten Achtsamkeit, wenn wir durch den Wald gehen. Durch langsames gehen, achtsam sein, innehalten, bewusstes atmen, hören, sehen, bewegen und auch schmecken, kommen alle Sinne zum Einsatz. Auch Zeit für sich und seinen Kindern zuhaben um den Wald zu entdecken.

    Im Herbst 2019 habe ich eine Fortbildung zum Thema „Wald, Waldbaden und Walddüfte“ besucht. Daraus entstand ein Audiogram, mit meinen Impressionen dazu.
    Viel Spaß beim Hören 👂🏻:

    Raus in die Natur und Raus in den Wald hat gerade in der Zeit der Pandemie uns als Familie sehr gutgetan. Zeit als Familie miteinander zu verbringen. Bewegung, ob mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Wetterunabhängig sein, ob bei Sonne oder Regen. Eine sehr kostbare Zeit ist das für uns.

    Gehe auch Du mit Deinem Kind heute noch in die Natur. Vielleicht auch in den Wald oder einen Park und entdecke die Natur mit allen Sinnen.

    Liebe Grüße
    Kerstin Hiemer 😘🤗 –  Kinderhautexpertin

    Vitalpraxis Kerstin Hiemer für empfindliche Kinderhaut
    www.kerstin-hiemer.de

  • Tipps für die Pflege der Kinderhaut im Winter

    Im Winter braucht eine Kinderhaut mehr Pflege. Beim Spielen und Toben im Schnee benötigt die Kinderhaut eine extra Portion. Tipps für die Kinderhautpflege gibt es im Blogartikel.

     

    Tipps für die Pflege der Kinderhaut im Winter

    Babys kommen mit einem natürlichen Schutz auf die Welt. Eine Talgschicht, die sogenannte Käseschmiere. Diese umhüllt das Baby und schützt die Haut davor, dass das Fruchtwasser die Babyhaut aufweicht. Zudem wehrt sie Keime ab.

    Bereits kurz nach der Geburt muss die Babyhaut auf die Schutzhülle – Käseschmiere verzichten. In den nächsten Wochen und Monaten baut die Haut den eigenen Schutzschild auf. Das Unterhautfettgewebe ist noch nicht ausreichend entwickelt. Das führt dazu, dass Kinder schneller frieren und die Haut trocken ist.

    Hautbarriere der Kinderhaut

    Baby- und Kinderhaut ist bis zu fünfmal dünner als die Haut von Erwachsenen. Dadurch ist die Kinderhaut sehr empfindlich – besonders gegenüber Kälte. Die oberste Hautschicht auch Epidermis genannt, welches die Hornschicht ist, ist noch nicht vollständig ausgebildet. Zusätzlich ist auf der Hautoberfläche der natürliche Schutzfilm noch sehr dünn. Dieser besteht aus einer Emulsion von Fett, Wasser, Schweiß und Hornzellen.

    Die kindlichen Talgdrüsen produzieren nicht genügen Fett, was zufolge hat, dass die Hautbarriere noch nicht richtig ausgebildet ist. Im Winter bei kalten Temperaturen reduziert sich die Produktion zusätzlich an Talg. Die Haut von unseren Kindern wird durchlässiger und ist dem Wind und Wetter schutzlos ausgeliefert.

    Gerade im Winter mit den Einflüssen von Kälte und Heizungsluft trocknet Baby- und Kinderhaut schneller aus. Rötungen, schuppige Stellen und sogar Juckreiz können entstehen. Daher benötigt die Kinderhaut eine extra Portion an Pflege im Winter.

    Eincremen mit Fett als Wasser

    Gerade die Gesichtshaut unserer Kinder muss geschützt werden, damit sie nicht rau und rissig wird. Im Winter ist eine fetthaltige Creme oder Balsam für die Kinderhaut sinnvoller.

    Die Kinderhaut soll täglich morgens und abends eingecremt werden. Geeignet sind vor allem Produkte mit natürlichen Ölen wie Mandelöl oder Sesamöl.

    Fetthaltige Cremes lassen sich oft schwer auftragen, daher mein Tipp, die Creme in den Händen verreiben. Die Creme wird durch die Körperwärme weicher und lässt sich dann sehr gut auf der Kinderhaut auftragen.

    Bitte keine Feuchtigkeitscremen verwenden. Sie haben einen hohen Wasseranteil und sind nicht bei kalten und frostigen Temperaturen geeignet.

    Lippen soll man Küssen

    Zarte Kinderlippen trocknen super schnell aus. Die Haut der Lippen ist 20x dünner als die Gesichtshaut und besitzt kaum Talgdrüsen.

    Zusätzlich verstärkt sich der Effekt, wenn die Zunge die Lippen befeuchtet. Eine gute Möglichkeit ist ein Lippenbalsam.

    Dazu findest Du ein tolles Rezept in meinem Blogartikel: Apfel-Zimt-Lippenbalsam für sanfte Lippen. ➡ https://www.kerstin-hiemer.de/apfel-zimt-lippenbalsam-fuer-sanfte-lippen/

    Schutz von innen

    Gerade die Pflege von innen ist im Winter sehr wichtig. Durch die warme und trockene Heizungsluft entzieht es dem gesamten Organismus Flüssigkeit.

    Daher ist es wichtig viel Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken. Auch eine sehr gute Möglichkeit sind warme Speisen zu sich zu nehmen, vor allem Eintöpfe und Suppen sind geeignet. Sie wärmen von Ihnen und geben Feuchtigkeit an die Haut weiter.

    Baden: Nicht zu lange und nicht zu heiß

    Babys und Kinder genießen es, wenn sie gebadet werden. Dabei ist auf Seife und Schaumbäder zu verzichten. Die enthaltenden Tenside trocknen die Haut aus. Duftstoffe können zusätzlich Allergien fördern.

    Mein Tipp ist auf rückfettende Substanzen zu greifen. Sehr gut ist Mandelöl oder auch Sesamöl, zusammen mit einem natürlichen Emulgator wie z.B. Sahne oder Milch kann die Haut beim Baden gepflegt werden.

    Sonnenbaden im Winter

    Auch im Winter scheint die Sonne, gerade in den Bergen beim Skifahren oder Rodeln. Damit die Kinderhaut optimal geschützt ist. Trage eine wasserfeste Sonnencreme unter der Winterpflege auf. Damit die besonders empfindlichen Gesichtspartien, wie Lippen, Wangen und Nase geschützt werden.

    In meiner Facebook-Serie “Kerstin Impulse Zeit” habe ich noch zusätzliche Wintertipps für die Kinderhaut gegeben. Mehr dazu im Video!

    Ein zauberhaftes Winderwunderland ❄ wünscht

    Kerstin Hiemer
    -Kinderhautexpertin

    Vitalpraxis Kerstin Hiemer für empfindliche Kinderhaut
    www.kerstin-hiemer.de

  • 5 Tipps für die Pflege der Kinderhände im Winter

    Die Pflege ich die Hände meines Kindes im Winter, gerade wenn sie trocken, spröde und rissig sind. Tipps bekommst Du im Blogartikel!

    5 Tipps für die Pflege der Kinderhände im Winter

    Trockene, rissige und spröde Kinderhände sind gerade in der kalten Jahreszeit ein großes Thema. Das liegt daran, dass die Haut Deines Kindes noch nicht so dick ist wie bei uns Erwachsenen. Zusätzlich ist die Haut am Handrücken relativ dünn und es stehen nur wenig Talgdrüsen zur Verfügung. Talgdrüsen stellen bei einer Temperatur von 8°Celsius langsam ein und produzieren weniger Hautfett, welches uns schützt. Die Hautschutzbarriere ist in Mitleidenschaft gezogen. Eine gute Pflege beginnt bereits beim Händewaschen. Hier kommen 5 wertvolle Tipps für die Pflege der Kinderhände im Winter.

    1. Kinderhände waschen ist wichtig!

    Häufiges Händewaschen strapaziert jedoch die Kinderhände. Durch Corona hat Händewaschen wieder einen größeren Wert gefunden. Achte deshalb, die Hände Deines Kindes nach jedem Waschen gründlich abzutrocknen und sorgfältig einzucremen.

    2. Lotion oder Creme für die Kinderhände!

    Kann ich die Bodylotion auch für die Kinderhände im Winter verwenden? Nein, gerade im Winter benötigt die Haut Deines Kindes einen besonderen Schutz, damit sie nicht austrocknet. Daher verwende eine reichhaltige Pflege wie Creme oder Balsam für die Kinderhände.

    3. Richtig cremen!

    Weniger ist mehr. Eine kleine Menge, bei Kindern etwas mehr als eine Erbsengroße der Pflege auf einen Handrücken geben. Zwischen Handrücken und Handrücken die Creme verteilen. Dann wird die Creme zischen den Fingerräumen einmassiert, sodass die Handinnenflächen mitversorgt werden. Den Daumen nicht vergessen!

    4. Peeling auch für die Kinderhände!

    Peeling entfernt nicht nur die abgestorbenen Hautschüppchen, es bereitet auch die Haut auf die anschließende Pflege vor. Nehme einen Esslöffel Olivenöl oder Mandelöl mit 1 Esslöffel Zucker, vermische miteinander und sanft in die Hand einmassieren. Mit lauwarmem Wasser abspülen und gut abtrocknen.

    5. Handbad – wirkungsvolle Pflege!

    Ein Handbad ist eine Wohltat für trockene Kinderhände und macht auch noch Spaß! Gebe in eine Schüssel lauwarmes Wasser mit 2 Esslöffel Olivenöl oder Mandelöl, dazu gibst Du einen Esslöffel Milch oder Sahne als Emulator. Die Hände ca. 5 – 10 Minuten darin baden. Danach gut abtrocknen.

    ➡ Impulse, Tipps und Rezepte

    Möchtest Du noch mehr Tipps, Impulse und Informationen zum Thema Händepflege Deines Kindes! Dann komme in meinem kostenlosen Videokurs „Wie pflege ich strapazierte Kinderhände in der Coronazeit“!

    Dort erfährst Du Folgendes:
    •    Wie pflege ich Kinderhände beim Händewaschen!
    •    Was für Pflegeprodukte sind speziell für die strapazierten Kinderhände!
    •    Wie kann ich mit meinem Kind eine spezielle Pflege herstellen!
    •    Viele Power-Tipps aus dem 5-Säulen-Kinderhautkonzept „Kinderhautgesundheit – einfach natürlich schön“https://member.kerstin-hiemer.de/courses/wie-pflege-ich-strapazierte-kinderhaende-in-der-coronazeit
    Kinderhände in der Coronazeit

    Viel Spaß bei der Händepflege Deines Kindes. Liebe Grüße

    Kerstin Hiemer
    -Kinderhautexpertin

    Vitalpraxis Kerstin Hiemer für empfindliche Kinderhaut
    www.kerstin-hiemer.de

  • Pflege der Kinderhaut im Winter

    Gerade in der kalten Jahreszeit benötigt eine empfindliche Kinderhaut einen besonderen Schutz, mehr dazu im Blogartikel.

     

    Pflege der Kinderhaut im Winter

    Pflege der Kinderhaut ist im Winter eine Herausforderung, gerade für eine empfindliche Kinderhaut. Gerade der Wechsel zwischen kalter Luft draußen und warmer Heizungsluft drinnen. Daher ist es wichtig im Winter die richtige Hautpflege für Dein Kind zu verwenden.

    Kinderhaut ist besonders empfindlich im Winter

    Die Kinderhaut hat eine fünfmal dünnere Hornschicht als Erwachsene. An kalten Wintertagen ziehen sich die Blutgefäße darunter schneller zusammen, damit die Körperwärme nicht so schnell abgegeben wird. Das bedeutet aber auch, das der Stoffwechsel der Haut sind einschränkt. Die Talgdrüsen arbeiten nicht mehr gut, das heißt der Fettfilm auf der Haut wird dünner. Zusätzlich haben wir die trockene Heizungsluft in den Räumen, was die Kinderhaut austrocknet und sieht blass und fahl aus.

    Im Winter sorgt die Kälte außen und die Wärme innen für eine trockene Kinderhaut. Es wird weniger Talg produziert in den Talgdrüsen. Der Fettfilm auf der Haut wird dünner und der Schutz vor Verdunstung an Feuchtigkeit nimmt ab. So wird aus einer zarten Kinderhaut eine spröde Kinderhaut.

    Kinderhautpflege im Winter

    Kinderhaut benötigt eine ausreichende Zufuhr an Feuchtigkeit und Fett im Winter. Geeignet sind daher Öle, Balsam, Salben und Cremes für die optimale Pflege der Kinderhaut.

    Vor allem benötigen die Stellen die zu Trockenheit neigen, wie Gesicht, Hände, Beine, Füße, Schienbein und Ellenbogen eine extra Portion an Pflege.
    Regelmäßig den ganzen Körper eincremen. Gerade das Gesicht benötigt die Aufmerksamkeit, durch die Kälte.

    Im Winter ist grundsätzlich eine Creme zu verwenden, wo mehr Fett enthalten ist, als im Sommer. Wind- und Wettercremen sind hilfreich. Sie haben einen hohen Fettanteil und schützen die Haut gut. Wasser in Öl-Emulsionen sind ebenfalls eine gute Wahl. Sie bilden eine dünne Schutzschicht auf der Kinderhaut, halten die Kälte ab und verhindern das Austrocknen.

    In meiner Kinderhautsprechstunde habe ich ein Video mit dem Thema „Warum Winterpflege für die Kinderhaut!“ gemacht. Mehr dazu im Video!

    Möchtest Du im Winter die
    KinderHautGesundheit Deines Kindes in den Händen halten und weißt nicht wie.
    Dann ist das Wohlfühl-Winter-Paket für eine zarte Kinderhaut genau, das
    richtige. Unter https://www.kerstin-hiemer.de/wohlfuehl-winter-paket/
    bekommst Du mehr Informationen.

     

    Ein zauberhaftes Winderwunderland wünscht

    Kerstin Hiemer
    -Kinderhautexpertin

    Vitalpraxis Kerstin Hiemer für empfindliche Kinderhaut
    www.kerstin-hiemer.de

  • Mit Messer und Gabel zu einer gesunden Kinderhaut

    Die richtige Ernährung ist die Hautpflege von innen. In dem Blogbeitrag bekommst Du noch zusätzliche Tipps für eine gesunde Ernährung der Haut Deines Kindes.

     

    Mit Messer und Gabel zu einer gesunden Kinderhaut

    Die richtige Ernährung ist die Hautpflege von innen.

    Ernährung und Kinderhaut? Ja, dass gehört zusammen, auch wenn das auf den ersten Blick nicht immer erkennbar ist.

    Wenn Du an die Hautpflege Deines Kindes denkst, denkst Du an erster Linie an Balsam, Lotion, Salben und Cremes. Diese Pflegeprodukte pflegen und nähren die Haut von außen. Mit einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung kannst Du die Haut Deines Kindes von innen pflegen.

    Eine vollwertige und ausgeglichene, gesunde Ernährung ist nicht nur für die Kinderhaut wichtig, sondern für den ganzen Körper und seiner Entwicklung.

    Hautveränderungen

    Ernährungsweisen, ob sie ausgewogen oder sogar falsche Essgewohnheiten sind, spiegeln sich am Hautzustand wider. Wird der Körper ausreichend mit Nährstoffen versorgt, bekommt die Haut genügend Sauerstoffen. So wird sie optimal durchblutet und die Haut Deines Kindes hat eine Strahlkraft. Die Hautbarriere ist intakt, Wunden heilen schneller und schädigende Mikroorganismen werden besser abgewehrt.

    Ernähren wir uns einseitig oder ist unsere Verdauung gestört, kann die Haut ihre Vielzahl an Aufgaben schlechter erfüllen. Unsere Hautzellen in der obersten Hautschicht auch Epidermis genannt, erneuern sich alle 4 – 6 Wochen. Dadurch bekommt unsere Haut ihr gesundes und strahlendes Aussehen. Durch die Fehlernährung verschiebt sich dieser Prozess und die Haut wird trocken, dünn, schuppig, verliert an Spannkraft und verfärbt sich weiß bis gräulich. Auch können wunden dadurch schlechter heilen. Gerade bei der Neigung zu einer empfindlichen Kinderhaut wird sich dieser Hautzustand noch verschlechtern.

    Gesundheit der Kinderhaut

    Streichen wir alle Nahrungsmittel die zu Hautproblematiken führen könnten aus dem Speiseplan. Könnte es auch zu einer Unterversorgung mit wichtigen Nährstoffen und Vitaminen kommen.

    Daher ist es wichtig, ein Ernährungstagebuch für Dein Kind zu führen. Anhand dieses Tagebuches kannst Du als Mama sehr genau feststellen, was bekommt Deinem Kind und was nicht.

    Die Kinderhautgesundheit ist ein Zusammenspiel und Miteinander von allen Nährstoffen, wie Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und die Grundbausteine Kohlenhydraten, Eiweiß und Fette.  Ein wichtiger Baustein für die Versorgung der Kinderhaut ist das Wasser. Es sorgt für die innere Feuchtigkeit der Haut und transportiert Abfallstoffe aus der Hautzelle nach außen.

    Was der Haut Deines Kindes guttut, sind natürliche pflanzliche Lebensmittel, die auch sonst zu einer gesunden Ernährung gehören.

    Bausteine der Ernährung

    •    Eiweiß bringt die Haut in Form
    •    Fette machen die Haut geschmeidig
    •    Kohlenhydrate geben Energie
    •    Vitamine regen den Stoffwechsel an
    •    Mineralstoffe halten die Haut straff
    •    Wasser bringt Spannung in die Haut

    Bereits der Volksmund sagt „Wahre Schönheit kommt von innen“. Und ja es stimmt, zarte und gesunde Kinderhaut, kräftige Nägel und glänzende Haare kommen von einer gesunden Ernährung.

    Wenn wir in den Spiegel schauen, verrät er uns schnell, wo ein Defizit ist. Fehl- oder sogar Mangelernährung hinterlassen Spuren auf der Haut. Daher hängen Ernährung und empfindliche Kinderhaut unmittelbar miteinander zusammen. Deshalb ist eine ausgewogene Ernährung für eine gesunde Kinderhaut wichtig und eine langsame Ernährungsumstellung Schritt für Schritt notwendig.

    Fahrplan für eine gesunde Ernährung

    Was kannst Du als Mama tun, um die Pflege der Haut von innen zu unterstützen.
    •    Ernährungsprotokoll führen, daran kannst Du sehr gut erkennen, was Dein Kind verträgt und wie sich die Kinderhaut verändert.
    •    Bio, frische, regionale und Saisonale Produkte sind sehr gut geeignet.
    •    Koche mit natürlichen Lebensmitteln
    •    Nehme gesunde Fette wie z.B. Olivenöl und Kokosöl
    •    Trinkt reines und stilles Wasser

    Dein Kind fühlt sich wohler in der Haut und auch Du als Mama!

    Möchtest Du die Kinderhautgesundheit wieder selbst in die Hand nehmen und Schritt für Schritt die Ernährung umstellen? Weist aber nicht wo Du anfangen sollst?
    Dann komme zu meinem Online-Kurs „Nahrung für die Kinderhaut – ein positiveres Hautbild in nur 5 Schritten“. https://member.kerstin-hiemer.de/courses/nahrung-fuer-die-kinderhaut-ein-positiveres-hautbild-in-nur-5-schritten

    Viel Spaß bei der Pflege der Haut mit Messer und Gabel 😉 wünscht
    Kerstin Hiemer

    -Kinderhautexpertin
    Vitalpraxis Kerstin Hiemer für empfindliche Kinderhaut
    www.kerstin-hiemer.de

  • Apfel-Energie-Kugeln für eine gesunde Kinderhaut

    Ein wundervoller Snack für zwischendurch sind die Energiekugeln mit der Gesundheitsbombe Apfel. Ein leckeres Rezept bekommst Du und Dein Kind im Blogartikel.

    Apfel – Vitaminbombe zum Anbeißen

    Das Lieblingsobst der Deutschen ist eindeutig der Apfel. Etwa 26 Kilo werden durchschnittlich pro Kopf im Jahr verzehrt. Ob als Snack für zwischendurch oder als Zutat in einem leckeren Rezept, ist der Apfel vielseitig einzusetzen. Durch die unterschiedliche Erntezeit und der gute Lagerfähigkeit, sind Äpfel fast das ganze Jahr erhältlich. Der Apfel besteht aus 85% Wasser, hat leicht verdauliche Kohlenhydrate, Ballast- und Gerbstoffe die positiv den Verdauungstrakt regulieren. Ebenso enthalten sind über 30 Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

    Apfel-Energie-Kugeln für eine gesunde Kinderhaut

     

    Zutaten:

    250 g getrocknete Datteln
    100 g getrocknete Apfelstücke
    50 g Mandeln
    ½ TL Zimt
    1 TL Honig

     

    Zubereitung:

    Alle Zutaten in einem Mixer geben und anschließend ca. 12 Kugeln formen. Evtl. etwas Wasser dazufügen, damit es eine geschmeidige Masse zum Formen der Kugeln wird.

     

    Tipp:

    Sind ein hervorragender Pausensnack für die Brotbox für Kindergarten und Schule.

  • Apfel-Zimt-Lippenbalsam für sanfte Lippen

     

    Trockene, spröde und rissige Lippen müssen nicht sein!

     

    Apfel-Zimt-Lippenbalsam für sanfte Lippen

    Gerade jetzt im Herbst, wenn die Luft draußen kalt wird, kann es ohne Lippenpflege passieren, dass die Lippen rau, spröde und sogar rissig werden. Das sieht nicht nur unschön aus, es tut auch sehr weh.
    Damit es gar nicht so weit kommt, gibt es diesen fantastischen Apfel-Zimt-Lippenbalsam. Dieser riecht unglaublich gut und verwöhnt die rissigen und spröden Lippen und schützt vor der kalten Herbst- und Winterluft.

    Zutaten:

     

    1 Bio-Apfel
    100 ml Mandelöl
    10 g Bienenwachs
    ½ TL Zimt
    1 Kaffeefilter
    Kleine Tiegel zum Abfüllen

    Zubereitung:

     

    Der gewaschene Apfel wird in kleine Stücke geschnitten und mit dem Mandelöl und dem Zimt in ein Glasgefäß im Wasserbad gegeben. Für mindestens eine Stunde bei 60 Grad ziehen gelassen.

    Durch einen Kaffeefilter wird das Apfelöl abgeseiht und abgewogen.
    Das Apfelöl in ein sauberes Glasgefäß geben und zusammen mit dem Bienenwachs im Wasserbad zugeben. Das Wachs kommt bei geringer Temperatur schmelzen lassen. Den Lippenbalsam in die Tiegel füllen und aushärten lassen.

     

    Die Wirkung:

    Äpfel haben eine straffende und aufbauende Wirkung auf die Haut, bzw. Lippen. Der Zimt hat eine wärmende, sowie auch antiseptische Wirkung. Durch Mandelöl und Bienenwachs haben die Lippen viel Pflege und schützen die Lippen vor der Kälte.

  • Gesundheitsbombe der Apfel für eine gesunde Kinderhaut

    Eine einheimische Superfood – der Apfel. In dem Blog-Artikel erfährst Du mehr von dieser wundervollen Frucht.

     Gesundheitsbombe der Apfel für eine gesunde Kinderhaut

    Das Lieblingsobst der Deutschen ist eindeutig der Apfel. Etwa 26 Kilo werden durchschnittlich pro Kopf im Jahr verzehrt. Ob als Snack für zwischendurch oder als Zutat in einem leckeren Rezept, ist der Apfel vielseitig einzusetzen.

    Durch die unterschiedliche Erntezeit und der guten Lagerfähigkeit sind Äpfel fast das ganze Jahr erhältlich.

    Was haben Märchen mit dem Apfel zu tun?

    In vielen alten Sagen und Märchen, aber auch in der Religion spielt der Apfel eine große Rolle.

    Im Paradies von Adam und Eva war der Apfel eine verbotene Frucht. Im Märchen von Schneewittchen, bis sie in einem vergifteten Apfel. Die fleißige Marie wird im Märchen „Frau Holle“ kräftig belohnt, weil sie die reifen Äpfel von den Bäumen holt.
    In der Naturheilkunde wird dem Apfel wunderbare Heilwirkungen zugeschrieben. Ob der geriebene Apfel bei Magen-Darm-Verstimmung, oder der Apfelschalentee bei Basen- und Nierenleiten, sowie Gicht und Rheuma empfohlen wird.

    Mit wenig Kaloriengehalt nahrhaft und super gesund – so kann der Apfel beschrieben werden. Der Apfel ist ein super Vitaminspender und ein wertvoller Helfer für die Verdauung und den Stoffwechsel.

    Welche Inhaltsstoffe machen den Apfel so gesund?

    Ein Apfel besteht durchschnittlich aus 85 % aus Wasser.

    Auch Kohlenhydrate sind im Apfel durch verschiedenen leicht verdaulichen Fruchtzucker wie Saccharose und Invertzucker vertreten. Der Fruchtzucker kann vom Darm schnell aufgenommen werden, was gerade bei kurzfristiger körperlicher Beanspruchung gut ist.

    Ballast- und Gerbstoffe sowie Pektine regulieren die Verdauung positiv.

    Viele Vitamine sind vertreten, wie die Vitamine A, B, C und E. Ebenso die Spurenelemente Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen.

    Gerade unter der Schale befinden sich die guten Inhaltsstoffe. Daher sollte bevorzugt Äpfel aus biologischem Anbau gekauft werden.

    Apfel und seine Anwendung

    Oft wird der Apfel ohne Schale gegessen und diese ist dann ein Abfallprodukt. Wenn wir aber bedenken der Großteil der Vitamine und Spurenelement befindet sich in der Schale, sollte diese verwendet werden. z.B. als Tee. Dabei ist der Kauf von biologisch angebauten Äpfeln zu empfehlen.

    Apfelessig mit einem biologisch angebauten Honig im heißen Wasser auflösen, lindert Halsschmerzen. Auch kann Apfelessig eine gerötete Hautpartie desinfizieren. Auf einen Liter Wasser werden drei Esslöffel Essig gegeben und das Gemisch wird auf die betroffene Stelle getupft.

    Bei Durchfall hilft ein geriebener Apfel, die Flüssigkeit im Darm zu behalten.

    Getrocknete Äpfel wirken sich positiv auf die Blutfettwerte aus.

    Gerade Spätreifende Apfelsorten sind gut lagerbar und über den Winter ein wertvolles Vitamin und Spurenlieferant. Ebenso der stille Hunger zwischendurch wird gedeckt.

    Die natürliche Hausapotheke „Apfel“ hilft uns gesund und vital zu sein.

    Wie das englische Sprichwort „One apple da day keeps the doctor aw“ – „Ein Apfel am Tag und der Doktor kann bleiben, wo er mag“ bereits erwähnt, hat der Apfel seine absolute Daseinsberechtigung.

    Die positive Wirkung des Apfels ist die Stärkung von Herz, Gefäße, Lungengefäße, Blutzucker- und Cholesterinspiegel. Die Kinderhautgesundheit beginnt bereits im Darm, bei der Verdauung. Durch den Verzehr vom Apfel, fördert der die Gesundheit der Haut.

    Streuobstwiesen

    Streuobstwiesen sind nicht nur für Obst ein wunderbarer Lebensraum, auch für viele Tier- und Pflanzenarten. Sie gehören seit vielen Jahrhunderten zu den landschaftsprägenden Elementen unserer Kulturlandschaft. Auf den Wiesen stehen hochstämmige Obstbäume und kommen ohne Pestizide und Dünger aus. Oft befinden sich noch die alten Obstsorten auf den Wiesen, welche gute Vitaminlieferanten sind. Daher werden die alten Apfelsorten auch sehr gut vertragen und spenden uns wertvolle Vitamine und Spurenelemente.

    Apfelallergie

    Nach dem Verzehr eines rohen Apfels juckt die Zunge oder der Rachen brennt, vielleicht entstehen kleine Bläschen. Wenn man dann zusätzlich noch ein Birkenpollenallergiker ist, dann hat man höchstwahrscheinlich auch eine Apfelallergie. Schätzungen zufolge sind in Nord- und Mitteleuropa ca. 8 % der Bevölkerung davon betroffen. Dem Körper schmecken die Apfeleiweißmoleküle nicht, der Körper stuft sie als fremde Eiweiße ein. Ein Apfelallergiker muss aber nicht auf Äpfel verzichten. Die alten Apfelsorten werden oft besser vertragen, da sie mehr Polyphenole enthalten. Polyphenole sind für das Braunwerden des Apfels verantwortlich, nachdem man den Apfel anschneidet. Aus neueren Sorten wurden diese Stoffe systematisch heraus gezüchtet. Mit dem Schälen, Raspeln und Erhitzen des Apfels steigert sich seine Verträglichkeit. Die Allergene werden durch das Erhitzen zerstört.

    Eine steigende Verträglichkeit:

     

    – ganzer Apfel (Sortenabhängige Verträglichkeit)
    – geschälter Apfel (Ein Teil der Allergene sitzen in oder direkt unter der Schale.)
    – geraspelter Apfel (Die Allergene werden enzymatisch durch Sauerstoff verändert.)
    – Apfel gekocht als Kompott oder Mus

    Tipp für einen gesunden Schlaf:

    Vor dem Zubettgehen, hilft der Apfel einen ruhigen Schlaf zu finden. Gerade nachts regeneriert sich die Haut Deines Kindes.

    Ein gesunder und leckerer Snack für zwischendurch:

     

    Getrocknete Apfelringe

     

    Zutaten:

    – 3 rote Apfel

    – Backpapier

    Zubereitung:

    Die Äpfel waschen und mit einem Apfelausstecher das Kerngehäuse ausstechen. Die Schale werden am Apfel drangelassen, daher auf biologischen Anbau beim Kauf achten. Schneiden oder hobeln der Äpfel in gleich große Ringe. Die Scheiben werden auf ein Backblech welches mit Backpapier ausgelegt ist verteilt. Bei 50 Grad Ober- und Unterhitze werden die Apfelringe ca. 5 – 6 Stunden getrocknet. Dabei die Ofentür einen kleinen Spalt offenlassen, am besten einen Kochlöffel einklemmen, damit die austretende Feuchtigkeit entweichen kann. Die getrockneten Apfelringe können gut in ein Glas mit Schraubdeckel gelagert werden.